Schuettenhoff2017 500

Tipps für Teilnehmer und Gäste

Mitmachen - aber richtig!

Schüttenhoff lebt vom Mitmachen... Aber wie? Vom einfachen Zuschauen über geselliges Beisammensein bis zur Teilnahme am traditionellen Schießen ist alles möglich! Hier finden Sie nützliche Tipps, um den Schüttenhoff in jeglicher Hinsicht "richtig" zu feiern.

Locker und ungezwungen: DER FESTLICHE ABEND
Von vielen schlicht als "Kommers" bezeichnet. Obwohl es diesen Begriff traditionell beim Schüttenhoff nicht gibt, drückt er genau das aus, was am Pfingstsamstag ab 19 Uhr in der Festhalle stattfindet: "ein aus besonderem Anlass abgehaltener abendlicher Umtrunk in feierlichem Rahmen". Hier werden Grußworte gehalten, Vorträge rund um den Schüttenhoff dargeboten und Ehrungen vorgenommen. Zwischendurch gibt es Unterhaltungsmusik vom Feuerwehrmusikzug Dorste. Der ideale Rahmen, um sich in "Schüttenhoff-Stimmung" versetzen zu lassen.

Nichts für Langschläfer: DER WECKRUF
Ab 6 Uhr morgens gibt es am Pfingstsonntag, am Pfingstmontag und am Sonntag nach Pfingsten einen musikalischen Weckruf für die Aktiven des Schüttenhoffs (u.a. für Schirmherrin, Komitee, Offizium). Tipp: Wenn es das Wetter zulässt, bei gekipptem Fenster schlafen, damit man nichts verpasst.

Spassig und unkompliziert: DIE TANZABENDE
Am Pfingstsonntag, Pfingstmontag und am Sonntag nach Pfingsten wird ab 20 Uhr in der Festhalle getanzt. Da trifft man sich ganz ungewungen in der Festhalle oder auf dem Festplatz - egal, ob nun zum Tanz, auf ein paar Getränke, für nette Gespräche oder für alles zusammen. Hier ist einfach jeder willkommen. Und einen "Dresscode" gibt es nicht.

Mittendrin und voll dabei: UMZUG IM BATAILLON
An den drei Hauptfesttagen (Pfingstsonntag, Pfingstmontag und Sonntag nach Pfingsten) finden jeweils Umzüge statt. Die Anfangszeiten und Teilnehmer sind dem Programm zu entnehmen. Sofern man keine besondere Aufgabe beim Schüttenhoff wahrnimmt und auch nicht in einer Fußgruppe oder auf einem Festwagen am Großen Festumzug teilnimmt, kann man in einem der drei BATAILLONE mitmarschieren:

1. Bataillon (Männerbataillon):
für verheiratete Männer bzw. Männer im "fortgeschrittenen" heiratsfähigen Alter,

2. Bataillon (Junggesellenbataillon):
für unverheiratete männliche Einwohner ab Konfirmationsalter (14 Jahre),

3. Bataillon (Frauenbataillon):
für alle Frauen ab Konfirmationsalter (14 Jahre).

Am Pfingstsonntag treten alle drei Bataillone um 12.00 Uhr am Schießhaus an. Anschließend ist Umzug und Umtrunk in den Quartieren der Männer, Junggesellen und Frauen.
Am Pfingstmontag treten das 1. und 2. Bataillon um 09.30 Uhr am Schießhaus an. Anschließend ist Frühstück in den Quartieren der Männer und Junggesellen. und Festumzug. Für alle, denen ein Mitmarschieren im Großen Festumzug schwerfällt, gibt es übrigens einen Festwagen mit Sitzmöglichkeiten!
Am Sonntag nach Pfingsten holt das Frauenbataillon nach dem Kirchgang die "Jungfrauen" aus dem Dorf ab. Anschließend ist um 11.30 Uhr das traditionelle Frühstück in der Festhalle.

Zwei ganz wichtige Hinweise:

1. Wer mit dem 1. oder 2. Bataillon am Umtrunk und Frühstück beim 1. Bestemann bzw 1. Besteknecht teilnimmt, entrichtet vorher traditionell seinen Beitrag. Angehörige des 1. Bataillons tun dies beim 1. Bestemann (Heiko Fette, Zwischen den Brücken 1a) und Angehörige des 2. Bataillons tun dies beim 1. Besteknecht (Keno Kahle, Im Büh 1). Der Beitrag kann als Geld- oder Sachspende entrichtet werden.

2. Die Kleiderordnung in den Bataillonen ist klar geregelt: Die Männer des 1. Bataillons tragen einen dunklen, vorzugsweise schwarzen Anzug, helles, vorzugsweise weißes Hemd, dunkle Krawatte und einen schwarzen Zylinder. Die Junggesellen des 2. Bataillons tragen dunkle Hose, weißes Hemd und schwarzen Zylinder. Die Frauen des 3. Bataillons tragen ebenfalls dunkle Hose, weißes Hemd/weiße Bluse und schwarzen Zylinder.
Alle Bataillionsangehörigen tragen einen Gehstock, der an der Spitze mit Blumen geschmückt ist!

Der Kern des Festes: DAS SCHIESSEN
Beim Schüttenhoff darf jeder schießen - nur nicht auf jede Scheibe:
Das Schießen auf die
Bestemann-Scheibe ist den männlichen, verheirateten Dorstern vorbehalten.
Auf die
Besteknecht-Scheibe schießen alle männlichen, unverheirateten Dorster ab Konfirmationsalter (14 Jahre).
Und auf die
Geldscheibe darf jedermann/jedefrau ab Konfirmationsalter schießen. Wie der Name schon sagt: Für die besten Schützen gibt es geldwerte Preise.
Schießzeiten sind am Pfingstsonntag von 15 bis 17.30 Uhr und am Pfingstmontag von 14.30 bis 16.30 Uhr.

Auf die Besteknecht-Scheibe wird zusätzlich am Sonntag vor Pfingsten zwischen 16 und 18 Uhr geschossen.
Geschossen wird mit Kleinkaliber-Gewehren auf dem 50m-Schießstand des Schießhauses (am Sportplatz).

Last but not least: DIE GROSSEN FETEN
Die beiden absoluten Highlights in Sachen Feiern und Unterhaltung sind

  • die Feier nach dem Großen Festumzug am Pfingstmontag in der Festhalle von 15 bis ca. 17 Uhr und
  • das traditionelle Schüttenhoff-Frühstück am Sonntag nach Pfingsten in der Festhalle ab 11.30 Uhr.

Allerletzter Hinweis:
Wer den Junggesellen einen Gefalllen tun möchte, stellt am Sonntag nach Pfingsten vormittags einige Eier vor die Haustür. Das erleichtert das traditionelle "Eierklauen" enorm. Gab es doch früher mehr Hühner als Einwohner in Dorste...